Bernardo Carvalho: Neun Nächte | Literatur aus Brasilien

Carvalho_Neun NächteIm Jahr 1939 bricht der US-amerikanische Anthropologe Buell Quain zum Stamm der Krahô im brasilianischen Urwald auf. Wenige Monate später ist er tot. Selbstmord – aufgehängt an einem Baum, mit aufgeschnittenen Adern.

Sechzig Jahre später begibt sich ein brasilianischer Journalist auf die Spurensuche, um das Geheimnis um den mysteriösen Tod von Buell Quain zu lösen: Warum nahm er sich auf grausame Art und Weise das Leben? Hatte Buell Quain etwas zu verbergen oder wollte er mit seinem Selbstmord die Indigenen schützen?

Bei seinen Recherchen stößt der Journalist auf die Aufzeichnungen von Manoel Perna, dem Buell Quain in neun Nächten einen tiefen Einblick in sein Seelenleben gewährte.


Buell Quains Wege kreuzten sich in Brasilien offenbar auch mit jenen von Claude Lévi-Strauss, der sich just zu dieser Zeit auf einer seiner Forschungsreisen befand, die er in seinem Klassiker Traurige Tropen verewigen sollte.

Der Journalist stößt immer weiter in die Tiefen des brasilianischen Urwaldes und in das Leben von Buell Quain vor – und damit auch in seine eigene Kindheit: „Niemand hat mich je gefragt, deshalb habe ich auch nie antworten müssen, dass die Hölle, so wie ich sie mir vorstelle, für mich ebenfalls am Xingu liegt oder lag, dem Xingu meiner Kindheit.“

In einer brasilianischen Klinik kommt er mit einem sterbenskranken alten Mann ins Gespräch, der ihn mit einem Bill Cohen verwechselt: „Bill Cohen! Bill Cohen! Sieh einer an! Nach so langer Zeit!“  Bill Cohen? Oder hatte der Alte etwa Buell Quain gesagt? Eine wichtige Spur, ein Verhörer, ein Zufall? In einem letzten Versuch, das Rätsel um Quains Tod zu lösen, bricht der Journalist nach New York auf, um ein Gepräch mit einem Mann zu führen, dessen Name falsch klingt, „falls ein Name überhaupt falsch klingen kann“.

Bernardo Carvalhos Roman Neun Nächte beginnt als Entdeckungsreise in das brasilianische „Herz der Finsternis“ und endet im intertextuellen Spiel mit Namen und Identitäten. Den Anthropologen Buell Quain hat es tatsächlich gegeben. Aber wenn sich der Leser bei dem Namen Buell Quain an Paul Austers Figur Daniel Quinn erinnert fühlt, dann handelt es sich vielleicht doch nicht nur um einen Zufall.

Der in Rio de Janeiro geborene Autor und Journalist Bernardo Carvalho hat für sein schriftstellerisches Schaffen bereits zahlreiche brasilianische Literaturpreise erhalten. Sein Roman Neun Nächte erschien 2002 unter dem Titel Nove Noites bei der Companhia das Letras. Die deutsche Taschenbuchausgabe von Neun Nächte beim btb Verlag ist leider inzwischen vergriffen.

Advertisements

Autor: andreabreuer

Bloggt über Weltliteratur & Straßenpoesie. Arbeitet mit Texten, Menschen & Sprachen. Mainz. |

5 Kommentare zu „Bernardo Carvalho: Neun Nächte | Literatur aus Brasilien“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s