Brick Lane

Farben-Flash im Londoner East End: Da stehen wir nun also, aus Shoreditch kommend, in der Brick Lane. Ecke Hanbury Street.

Wir befinden uns in Spitalfields, genauer gesagt, „südlich der großen Gleise“. Mit diesen Koordinaten hatte mich Zeilentiger kurz vor der Reise ausgestattet.

Brick Lane, Ecke Hanbury Street
Brick Lane

Mit mehr oder weniger offenen Armen nimmt die Brick Lane seit Jahrhunderten die Immigranten dieser Welt auf: die Iren, die Hugenotten, dann die osteuropäischen und russischen Juden, schließlich die Bengalen. Man beachte das zweisprachige Straßenschild:

Brick Lane Hanbury Street

Ein vermeintlich postkolonialer Charme ist es wohl, der die Brick Lane in jüngster Zeit zum Hot Spot für Hipster macht.

Doch die Brick Lane liegt immer noch im East End. Vermutlich darum ist der Lady auch gerade nicht so ganz wohl hier. Aus dem Taxi huscht sie hinaus, einen Meter nur – ungeschützt – bis ins Restaurant, und dann, nach den feinen Curry-Speisen, wieder huschhusch zurück in den Wagen. Mitten in Spitalfields, und gleich nebenan Whitechapel, da nimmt man doch besser die Beine in die Hand.

Auf Altab Ali wartete kein Chauffeur. Der Bengale wurde 1978 durch die Brick Lane gejagt und dann in Whitechapel ermordet.

Immer noch Brick Lane. Immer noch Ecke Hanbury Street.

In der Hanbury Street explodierte 1999 eine Nagelbombe. Mit seinen Anschlägen, so heißt es, wollte der Täter einen Rassenkrieg auslösen. Das hat nicht funktioniert. Vor langer Zeit, so heißt es auch, wurde in der Hanbury Street Annie Chapman von Jack the Ripper ermordet.

Der Brick Lane gen Süden folgend, erreichen wir Whitechapel. Whitechapel – zu erkennen an den Werbeplakaten für Jack-the-Ripper-Touren. „Not a wery nice neighborhood this, Sir“, lässt Charles Dickens seinen Sam Weller sagen. „It is not indeed, Sam“, entgegnet Mr. Pickwick.

Tagsüber, im Jahr 2015, scheint die Gegend nicht so schlimm. Obwohl: Flächendeckende Baustellen künden von neuen Hochhäusern, und very busy people reden sich vor dem Jack-the-Ripper-Pub die nächste Immobilienblase schön.

Brick Lane Street Art Hanbury Street ROA
Wandmalerei: Mural von ROA. Unten rechts blickt ein Gesicht aus der Mauer: Installation von Gregos. (Brick Lane/Hanbury Street)
Brick Lane Street Art Hanbury Street Art Martin Ron
Street Art von Martin Ron (Brick Lane/Hanbury Street)
Can we fix the world with Photoshop? (Brick Lane/Hanbury Street)
„Homeboy“ von Donk
Brick Lane
Southern Brick Lane
Jack the Ripper Zabou
„Catch me if you can“ – Auftragsarbeit von Zabou am Jack-the-Ripper-Pub The Bell

Abends haben wir in der Brick Lane noch eine Verabredung mit den „well-respected Ahmed Brothers of East London„. Dieses Mal nähern wir uns aus dem Osten, aus Bethnal Green. Und während wir in der Dunkelheit die gar überhaupt nie enden wollende Bethnal Green Road durchschreiten, begegnen mir aus den finsteren Seitengassen alle Bösewichte, die Dickens jemals durch Londoner Straßen laufen ließ. Das mag ich mir eingebildet haben. Doch diese Gesichter der Nacht habe ich tatsächlich gesehen:


 

Lektüren zur Brick Lane:

Monica Ali: Brick Lane

Tarquin Hall: Salaam Brick Lane. A Year in the New East End

Salman Rushdie: Die satanischen Verse

 



 

Advertisements

Autor: andreabreuer

Bloggt über Weltliteratur & Straßenpoesie. Arbeitet mit Texten, Menschen & Sprachen. Mainz. |

12 Kommentare zu „Brick Lane“

  1. Das Londoner East End übt eine seltsame Faszination auf mich aus, auch, aber nicht nur wegen Jack the Ripper. Interessante Lektüre: die Bücher von Jennifer Worth, die in den 50er Jahren als Hebamme im East End tätig war und die Lebensumstände anschaulich beschreibt. Inzwischen gibt’s sie auch als BBC-Serie „Call the Midwife“ :-)

    Gefällt 2 Personen

  2. An angsteinflößende Gesichter in Whitechapel kann ich mich auch noch gut erinnern, als ich vor etwa 12 Jahren dort mal unplanmäßig am späten Abend von einem kaputten Bus ausgesetzt wurde. Seitdem ist das Viertel weit gekommen, was ich, wie gestehen muss, nur durch Zeitunglesen und Berichte deutscher Blogger weiß ;-) Wir müssen endlich mal einen Sonntagsausflug in die neue In-Gegend Londons planen ;-). Liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s