Zenobia: „Das Meer ist jetzt ruhig.“

Die kleine Amina kennt viele gute Verstecke: unter dem Bett, im Schrank, hinter dem großen Sessel, in der Waschküche. Verstecken ist ihr Lieblingsspiel. Ihre Mutter braucht immer sehr lange, um sie zu finden. Oder zumindest tut sie so. Amina isst auch gerne die gefüllten Weinblätter, die ihre Mutter zubereitet. Aminas Vater mag die gefüllten Weinblätter ebenfalls. Oder zumindest tut er so. Animas Vater ist ein schlechter Lügner.

Eines Tages gehen ihre Mutter und ihr Vater fort. Einfach so. Sie sagen noch: „Wir kommen bald wieder nach Hause. Hab keine Angst.“ Und: „Amina, du bist eine Frau jetzt. Frauen schaffen alles! Erinnere dich an Zenobia.“

Zenobia kennt Amina aus den Geschichten ihrer Mutter. Zenobia war die Königin im alten Syrien – eine Kriegerin. Kein Mann konnte ihr Befehle erteilen. „Du kannst das genauso wie Zenobia“, pflegte ihre Mutter zu sagen.

Doch Amina ist noch keine Frau. Sie ist ein Kind. Sie wartet auf die Rückkehr ihrer Eltern, denkt an die gefüllten Weinblätter. Da fallen schon längst die Bomben auf ihr Städtchen, Häuser verwandeln sich in Ruinen. Und keine Eltern kehren zurück. Dafür kommt irgendwann ihr Onkel. Er nimmt ihre Hand, sie gehen vorbei an Panzern, an zerstörten Autos und Gebäuden, schlafen bei den Hunden, ein langer Weg, dann sind sie am Meer. Ihr Onkel gibt zwei Männern sein ganzes Geld. Es reicht jedoch nur für eine Person. Aminas Onkel weint, und Amina besteigt das Boot. Sie quetscht sich zu den anderen Menschen, denn das „Boot war vollgestopft und viel zu klein“.

Dürr Horneman Zenobia_bahoe books 2

Die warmen Sandtöne ihres Zuhauses, ihrer Heimat, weichen nun den Blautönen des Meeres, es ist ein dunkles Blau, und nachts ist es kalt auf dem Meer. Nur hin und wieder kehren die warmen Farben zurück: wenn ein Mann auf dem Boot sie in die Wange zwickt oder eine Mutter mit zwei Babys ihr einen Keks gibt. Dann über und unter ihr das tiefschwarze Meer. Das Meer ist das beste Versteck überhaupt. Das Meer ist so gewaltig, dass kein Kind, kein Erwachsener es jemals freiwillig als Versteck wählen würde.

Zenobia – eine Graphic Novel für Kinder und Erwachsene aus dem unabhängigen Wiener Verlag bahoe books, entdeckt beim diesjährigen Indiebookday in der Mainzer Buchhandlung Erlesenes & Büchergilde.

Morten Dürr/Lars Horneman: Zenobia. Aus dem Dänischen von Isabella Rasmussen. Wien: bahoe books 2018. ISBN 978-3-903022-76-8 (Verlagsseite)

Schlusswort mit Protipp in den Elfenbeinturm: Wer die Wirkung dieses Buches als „verstörend“ empfindet, fühlt sich eventuell nach einer kleinen Spende an Sea-Watch e.V. besser.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s