Was bleibt. Das Blogger-Jahr 2013

Unzählige Artikel der etablierten Medien wanderten im Jahr 2013 über meinen Bildschirm. Was mir in Erinnerung blieb und bleiben wird, sind jedoch die Beiträge jener Autoren, deren Arbeitsstunden niemand vergütet. Die Rede ist – natürlich – von privaten Bloggern.

Im Folgenden also eine kleine Auswahl an Blog-Beiträgen, die es verdient haben, auch über das Jahr 2013 hinaus von vielen neuen Lesern entdeckt zu werden.

Menschen

83,6 Prozent der deutschen Bevölkerung (ja, ich habe den Tatort mit Christian Ulmen gesehen) halten Blogger für Geeks, die Tag und Nacht am Bildschirm sitzen und wenig mit der Realität anfangen können. Umso wichtiger ist es, wenn sprachlich versierte Menschen mit offenen Augen durch die Welt gehen und in ihren Blogs von jenen Mitbürgern berichten, die in unserer Gesellschaft keine Stimme haben. So jüngst geschehen in dem sehr persönlichen Blog-Beitrag Pfandgeld von Twitter-Großmeisterin junaimnetz.

Wie reagiert man eigentlich auf Menschen, die Hilfe benötigen? Lassen wir sie in unser Land – oder wie in Inkes Fall – in unser Haus hinein? Nachzulesen in Am Rand/Roma in der Stadt.

Es gibt unendlich viele Dinge, die ich an Zeilentiger schätze – vor allem aber ist es seine Fähigkeit, abseits des Weges die wirklich interessanten Geschichten zu finden. Wenn jemand wie Zeilentiger zur Frankfurter Buchmesse aufbricht, dann langweilt er uns nicht mit einem Bericht darüber, welche Promis er in Halle 4 gesichtet hat, sondern beschert uns den traumhaften Text Von Burfi und Urdu kutub – Traditionen am Rande der Buchmesse.

Zu den wundervollen Menschen, die ich im Jahr 2013 kennenlernen durfte, zählt auch Maren, die in ihrem Blog Von Orten und Menschen nicht nur unglaubliche Fotos veröffentlicht, sondern aus einem Spaziergang im Spreewald ein unerhörtes Ereignis namens Uschi und Fontane zaubert.

Wer fand in diesem Jahr die richtigen Worte, als uns die Nachricht vom Tode Dieter Hildebrandts ereilte? Nicht die FAZ, nicht die SZ und auch nicht die taz, sondern Anette in ihrem Blog-Beitrag Zum Tod von Dieter Hildebrandt.

Bücher

Es gibt wohl niemanden, der so viele (gute) Bücher liest und rezensiert wie Mara. In Erinnerung bleibt mir allerdings vor allem ihr Radio-Interview, in dem sie uns einen sehr interessanten Einblick in ihre Erfahrungen als Bloggerin gewährt: Buzzaldrins Bücher im Radio!

Petra ist nicht nur uuuuunglaublich bibliophil, sondern öffnet als virtuelle Salonière ihre Blogräume auch für andere Büchermenschen, wie etwa in meinen Lieblingsrubriken Leseplätzchen und Bücherkoffer.

2013 war das Jahr, als mir – viel zu spät – ein Logikwölkchen im Hirn platzte. Man kann seine Regale nicht mit den Gesamtwerken von Georg Büchner und Heinrich Böll schmücken und gleichzeitig Bücher bei einem weltweit operierenden Logistikkonzern kaufen, für den Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen Fremdworte zu sein scheinen. Das geht einfach nicht (mehr). Warum das so ist, erklärt der Kaffeehaussitzer in seinem Beitrag Wo ich Bücher kaufe. Und wo nicht.

Serien, Filme, Manga, Anime, Beauty, Literatur, Netzwelt

All das und noch viel mehr gibt es in einem einzigen Blog, und zwar in jenem von Miss Booleana. Allround-Talent Miss Booleana stellt derzeit auch schrittweise ihren eigenen Webcomic Morphin online. Und ganz nebenbei war sie so unglaublich freundlich, mir in einem Beitrag in Sachen Allgemeinbildung auf die Sprünge zu helfen, und zwar hier: Was sind Manga?

Special Interest: London

Frau Seitengeraschel eilt der Ruf voraus, dass sie jedes Buch kennt. Vor allem aber kennt sie sich in Londons Buchhandlungen aus wie niemand anders – nachzulesen unter anderem in Bücherorte – Es raschelt in London und Bücherorte… London raschelt wieder!

Die Tragödie dieses Sommers: Mr. M. und ich kamen nur bis Hampstead Heath – die oben bereits erwähnte Maren hingegen hat jenen magischen Ort betreten, dessen Entdeckung uns versagt blieb: den alten Friedhof von Highgate, auf dem unter anderem Karl Marx und Douglas Adams begraben sind – in Text und Bild dokumentiert im Blog-Beitrag Immer den Schatten nach.

Ein weiterer magischer Ort in London, und zwar ein unterirdischer, ist der Greenwich Foot Tunnel, wunderbar zu Fuß von Peggy in ihrem Beitrag Tunnelblick und seine Umgebung literarisch von Leo in Greenwich Underground, “Dead of Summer” von Camilla Way erkundet.

An die gesamte Blog-Nachbarschaft: Danke & keep on bloggin‘!

Natürlich bleiben mir noch sehr viel mehr Blog-Beiträge und virtuelle Begegnungen mit den freundlichen Menschen hinter den Blogs in Erinnerung. Jeder Blog-Beitrag, den ich in diesem Jahr mit einem „Gefällt mir“ versehen habe, wurde von mir tatsächlich gelesen und gemocht – da bin ich ganz altmodisch. :-)

Kurz gesagt: Danke an meine gesamte liebe Blog-Nachbarschaft für eure Texte, eure Gesellschaft, den fruchtbaren Austausch sowie die kulturelle und menschliche Bereicherung meines Lebens. Keep on bloggin‘!

Advertisements

Autor: andreabreuer

Bloggt über Weltliteratur & Straßenpoesie. Arbeitet mit Texten, Menschen & Sprachen. Mainz. |

37 Kommentare zu „Was bleibt. Das Blogger-Jahr 2013“

  1. Oooh, wow, danke für den netten Kommentar und die Verlinkungen! Freue mich sehr darüber! Fürs kommende Jahr habe ich mir vorgenommen, in London mal möglichst viele dieser kleinen und alternativen Buchhandlungen zu besuchen und vorzustellen. :)
    Den Dank vom Ende deines Artikels gebe ich gern an dich zurück!
    Happy 2014!

    Gefällt mir

  2. Liebe Danares, danke sehr für deinen supersympathischen Blog, deine muntere Netzarbeit, den spannenden Austausch, deine frische Art und nicht zuletzt die schöne Würdigung da oben. Mir steht die Röte im Gesicht. Auf ein glückreiches neues Jahr!

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank fürs erwähnen und verlinken – ich muss gestehen, ich bin gerührt, dass du mich zwischen all den tollen Blogs in deinem tollen Blog nennst. :D Hoffe das nächste Bloggerjahr wird für uns alle genauso schön wie das jetzige. :)

    Gefällt mir

  4. Deinem Wunsch „Keep on bloggin‘!“ werde ich gerne nachkommen.
    Und für deinen heutigen Beitrag werde ich mir – nächstes Jahr – gewiss mehr Zeit nehmen. Da hat es der eine oder andere Beitrag, auf den du hinweist – oder wahrscheinlich sogar alle? – verdient, gelesen zu werden.
    Danke für die Hinweise und dir einen guten Jahreswechsel.
    Liebe Grüße
    Werner

    Gefällt mir

  5. Oh, liebe Andrea, was für ein inspirierender und zugleich motivierender Beitrag zum Jahreswechsel! 1000 Dank für die vielversprechenden Links, denen ich in den nächsten Tagen in Ruhe folgen werde – und ganz besonders für deine persönliche Wertschätzung: Fühlt sich sehr gut an in deiner Blog-Nachbarschaft! Auch dir von Herzen alles Gute für 2014 – und auf ein baldiges Wiederlesen! Maren

    Gefällt mir

  6. Du sprichst auch mir total aus dem Herzen, schon lange lese ich Texte zu Büchern von Bloggern so viel lieber, als Rezensionen im Feuilleton. Sehr inspirierend, dein Rückblick auf 2013.

    Gefällt mir

  7. Liebe Andrea, wie schön, kurz vor dem Urlaubsende Deinen Beitrag über das vergangene Jahr zu lesen und danke für die Erwähnung. Ich wünsche Dir einen guten Start ins neue Jahr und freue mich schon auf neue Beiträge von Dir. Liebe Grüße, Peggy

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s